Botschaft der Ukraine in der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Kyiv 00:43

Innenministerium berichtet über die Ermittlungen der Verprügelung der ukrainischen Journalistin Tetjana Tschornowol

30 Dezember 2013, 21:11

Am 30. Dezember 2013 fand ein Treffen des Direktors der Hauptermittlingsabteilung des ukrainischen Innenministeriums Herrn Tschyntschyn mit den in Kyiv akkreditierten Diplomaten statt, wo die Diplomaten Informationen über den Verlauf der Ermittlungen der Verprügelung der ukrainischen Journalistin Tetjana Tschornowol erhalten haben.

Bei einem Treffen mit den Vertretern des Diplomatischen Korps berichtete der Chef der Ermittlungsabteilung des Ministeriums des Innern der Ukraine Mykola Tschyntschyn über den Verlauf der Ermittlungen der Straftat, insbesondere die Feststellung einer weiteren beteiligten Person sowie eine große Zahl von Ermittlungshandlungen. Das Treffen wurde auf Initiative des Innenministeriums durchgeführt.

Bei dem Treffen waren die Botschafter von 5 Ländern anwesend: USA, Deutschland, Finnland , Portugal und Spanien, der stellvertretende Leiter der EU-Delegation in der Ukraine, sowie Vertreter der Botschaften von Ungarn, Rumänien, Tschechien , Großbritannien und Griechenland.

 - Die Untersuchung des Angriffs auf Tetiana Tschornovol werde nach zwei Artikeln des Strafgesetzbuches der Ukraine: Teil 2 Art. 296 (Rowdytum) und Teil 2 Art. 121 (vorsätzliche schwere Körperverletzung) geführt. Im Rahmen der Untersuchung seien fünf Personen festgenommen, alle wurden verhaftet. Aus den Aussagen von einem von ihnen werde es klar, dass er direkt Körperverletzung zugefügt hat. Mit ihm wurde ein Ermittlungsexperiment durchgeführt, welches dies bestätigte, so - Mykola Tschintschin.

Laut dem Leiter der Zentralen Ermittlungsabteilung, wurden von den Ermittlern bereits in den ersten Stunden nach der Straftat und lange vor den Erhalt der Fragmente der Videoaufnahmen von Auto-Video DVR von Tetiana Tschornovol Videos von allen betroffenen Straßenkameras gesammelt. Die Aufnahmen wurden untersucht und analysiert. Die Ermittler haben Informationen über den Zeitpunkt und Route des Autos des Opfers und der Angreifer. Dies soll helfen den Wahrheitsgehalt der Aussagen der Verdächtigen zu überprüfen.

Es wurden mehr als 50 Zeugen befragt, mehr als 20 Expertisen einberufen, insbesondere Fingerabdruck-, trasologische, zytologische , molekulargenetische (DNA) Expertisen. Neulich sind die Ergebnisse der chemischen Prüfung bekannt geworden, wo die Fragmente von Farbe auf den Fahrzeugen übereinstimmten. Die Ermittler verfügen auch über Informationen über die Einbindung in die Verprügelung einer anderen Person. Ihre persönlichen Daten sind erfasst, es läuft die Suche, - berichtete der Polizeibeamte.

Mykola Tschintschin sagte den Diplomaten, dass das Hauptziel der Ermittlungen ist es, die Rollen der einzelnen Teilnehmer in diesem Fall und die potenziellen Besteller des Verbrechens festzustellen.

Diplomaten bedankten sich für die Gelegenheit, aus erster Hand Details über den Lauf der Ermittlungen zu hören sowie Antworten aus ihre Fragen zu bekommen.

(Information auf der offiziellen Webseite des Innenministeriums der Ukraine http://mvs.gov.ua/mvs/control/main/uk/publish/article/950303).